Outcast 4

© Outcast 4

 

Wer bist du, den Willen Gottes zu verwehren?“

Dass Robert Kirkman ein Meister darin ist, altbekannten Konzepten neues Leben einzuhauchen, beweist er in mittlerweile 28 erschienen Bänden von The Walking Dead mehr als eindrucksvoll. Parallel zu den Zombies wagt sich der Amerikaner allerdings auch an ein ebenso stark etabliertes Genre heran und liefert mit Outcast eine Horror-Story, die uns tief in den Bereich des Exorzismus führt. Kirkman bedient sich für den Aufbau und für das Setting am Repertoire einer Enthüllungsgeschichte, indem er sowohl seine Figuren als auch die gezeigten Schauplätze mit einer gewissen Dramatik und Dunkelheit auflädt, die Lesern viel Spielraum für Interpretationen lassen. Zusätzlich unterwandert er immer wieder geschickt und sehr subtil genre-spezifische Stereotypen und schafft es dadurch, Spannung und Grusel aufrecht zu erhalten.

Im vierten Band dieser Reihe liefert uns der Autor erstmals Antworten auf einige der Fragen, die uns Lesern seit dem ersten Band unter den Fingernägeln brennen. Kyle, der sich mittlerweile seiner Kräfte bewusst ist, diese allerdings nicht zuordnen kann, gerät zunehmend in Bedrängnis und muss einige ungemütliche Entscheidungen treffen. Auch Reverend Anderson wird schonungslos mit Wahrheiten konfrontiert, die sein gesamtes Welt- und Glaubensbild heftig auf den Kopf stellen. Es scheint so, als ob in der Kleinstadt Rome, in West Virginia, weitaus mehr Menschen besessen sind, als er und Kyle bisher vermutet haben. Zu allem Überfluss steht nun auch der vermeintliche Feind direkt vor der eigenen Haustür und so müssen beide Protagonisten entscheiden, welchen Weg sie gehen wollen. Eine Entscheidung, deren Folgen schwerwiegender nicht sein könnten.

Obwohl sich Kirkman mit The Walking Dead die Latte selbst sehr hoch gelegt hat, beweist er mit Outcast seit mittlerweile über zwei Jahren, dass er ein durchaus facettenreicher Schreiber ist. Hier glänzt er vor allem mit breitgefächerten Charakteren, die sich von Ausgabe zu Ausgabe weiterentwickeln und mit denen man sich, aufgrund ihrer authentischen Handlungen, leicht identifizieren kann. Zusätzlich schafft es Kirkman immer die richtigen Zeichner ins Boot zu holen und hat mit Paul Azaceta wohl einen der begabtesten Künstler der Szene an Board. Der Mann ist ein Meister seines Faches und überzeugt durch eine geniale Farbwahl und einem ausgeklügeltem Licht-Schattenwechsel, der großen Anteil an der düsteren Atmosphäre hat. Zusätzlich etabliert Azaceta seit dem ersten Band eine sehr eigenwillige und repetitive Panelstruktur, die perfekt mit Kirkmans eher mäßigem Erzähltempo harmoniert und so eine belastend dunkle Stimmung erzeugt.

Allein aufgrund der bereits angesprochenen Charakterentwicklung würde ich jedem dringend raten, bei Band eins einzusteigen, um so die Story in voller Länge genießen zu können. Der vorliegende Band eignet sich allerdings auch bestens als Einstieg, da genau hier ein neuer Abschnitt beginnt und man somit der Geschichte problemlos folgen kann. Wie man es auch dreht und wendet, Outcast ist und bleibt ein unumgänglicher Pflichtkauf.

BEWERTUNG: 4 ½ von 5 Sternen

Euer Stefan

Titel: Outcast: In den Fängen des Teufels
Verlag: Cross Cult
Format: Hardcover
Originalausgaben: US Outcast #19-24
Autor: Robert Kirkman
Zeichner: Paul Azaceta
ISBN: 9-783959-8-10852

Justice League vs. Suicide Squad

© DC Comics: Justice League vs. Suicide Squad

„Macht korrumpiert nicht. Furcht korrumpiert, vielleicht die Furcht vor dem Machtverlust.“

Acht Monate nach der Veröffentlichung des DC Rebirth Specials ist es nun also soweit: Panini liefert uns in drei extradicken Heften das erste Crossover-Event der Rebirth-Ära. Dass in Justice League vs. Suicide Squad vor allem die letztere Fraktion im Mittelpunkt steht, überrascht keineswegs. Ist es doch die Truppe rund um Harley Quinn, welche sich seit dem Erscheinen des dazugehörigen Kinofilms als Kassenschlager entpuppt. Neben der Etablierung neuer Charaktere wie Killer Frost, schafft es Autor Joshua Williamson, der auch an der aktuellen Flash Serie überzeugt, zu der für Events typischen Hau-drauf-Action auch nachdenklich stimmende Passagen in die Geschichte einzubetten. Tatkräftige Unterstützung erhält er unter anderem von Jason Fabok und Tony Daniel, welche auf zahlreichen Spread Pages die Muskeln spielen lassen und für einen Augenschmaus der Extraklasse sorgen.

Die zwei Handlungsstränge, welche uns einerseits die Pläne von Maxwell Lord, einem machthungrigen Telepathen, offenbaren und andererseits die Auseinandersetzung der Justice League mit der Suicide Squad schildern, bilden den Kern der Story und steuern in zügigem Tempo auf ein krachendes Finale zu. Nebenbei bleibt genügend Zeit um mehr oder weniger bekannte Schurken einzuführen und den Status quo des DC Universums, wenn auch nur geringfügig, zu verändern. Im Zuge der drei Hefte müssen sich einzelne Helden nicht nur körperlich beweisen, sondern werden auch mental auf ihre Fähigkeiten geprüft. Im Zentrum, obwohl im Hintergrund agierend, steht die manipulative Regierungsagentin und Gründerin der Task Force X, wie das Suicide Squad offiziell genannt wird, Amanda Waller. Während Max Lord seinen Zielen immer näher kommt und dabei Team-Zusammensetzungen gehörig durcheinanderwürfelt, taucht aus dem Nichts ein neuer, weitaus gefährlicherer und beinahe vergessener Gegner auf. Für Helden und Schurken entsteht somit ein Spießrutenlauf, der zunehmend prekärer wird und schließlich in einer dramatischen Schlacht vor dem weißen Haus gipfelt. Das Event endet so mysteriös, wie es beginnt und entzieht sich somit der völligen Auflösung aller offener Fragen. Dass allerdings ein neues Team, welches von Batman angeführt werden wird, ante Portas steht und durch eine extravagante Zusammenstellung für einige Furore sorgen dürfte, ist sicherlich die größte Veränderung, welche Justice League vs. Suicide Squad mit sich bringt.

Joshua Williamson, der mittlerweile exklusiv bei DC Comics unter Vertrag steht, liefert uns nicht nur einen actiongeladenen Blockbuster, sondern versucht die wenigen ruhigen Momente zu nützen, um der ganzen Geschichte ein wenig Tiefe zu verleihen. Dass dies oftmals eine nicht zu bewältigende Übung darstellt, liegt bei einem „versus“-Titel klar auf der Hand. Dennoch wirken Charaktere wie etwa Maxwell Lord oder auch Amanda Waller bei kritischer Betrachtung wie Spiegelbilder unserer heutigen politischen Vertreter. Ohne den Finger direkt in die Wunde zu legen, konstruieren Autor und Zeichner kompromisslose Egoisten, welche ihre Gier nach Macht mit Themen wie Sicherheit und Freiheit kaschieren wollen und dabei über Leichen gehen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Nichtsdestotrotz bleibt Justice League vs. Suicide Squad ein typisches Event, welches durchaus zu unterhalten weiß, ohne jedoch den Anspruch auf essentielle Bedeutung zu erheben.

Die in den Heftserien Justice League und Suicide Squad veröffentlichten Tie-Ins bieten zwar einige Zusatzinfos und vertiefen teilweise die Haupthandlung des Events, sind aber alles andere als notwendig, um der Geschichte folgen zu können. Wer also Lust auf ein typisches Superhelden-Event hat, der kann hier getrost zugreifen. Den kommenden Geschichten wird man allerdings auch ohne diese Lektüre problemlos folgen können.

BEWERTUNG: 3 von 5 Sternen

Euer Stefan

Titel: Justice League vs. Suicide Squad
Verlag: Panini Comics
Format: Heft-Format
Originalausgaben: US Justice League vs. Suicide Squad #01-06
Autor: Joshua Williamson
Zeichner: Jason Fabok, Tony S. Daniel uva.
ISBN: 4-191141-705995-1/2/3

Mouse Guard Fall 1152

© David Petersen


Sterben ist ebenso eine mächtige Waffe wie ein leichter Ausweg.“

Anthropomorphe Tierfiguren haben in der Literatur eine lange Tradition. Von den Bremer Stadtmusikanten bis hin zu sprechenden Schweinen, die eine Revolte auf dem Bauernhof auslösen, prägen Tiere, als Stilmittel um stereotype Charaktere darzustellen, die Literaturlandschaft. Auch der Comic öffnete sich diesem Zugang und so entstanden Meisterwerke wie Maus oder auch Blacksad. Die Mouse Guard Reihe, welche vom aufstrebenden Amerikaner David Petersen sowohl geschrieben als auch gezeichnet wird, greift diese Tradition nun auf und präsentiert uns eine Mäusegesellschaft, welche nach dem Winterkrieg um 1149 damit beschäftigt ist, ihre Territorien zu sichern und ihre Bürger zu schützen. Hierfür zuständig ist eine kleine Schar von Nagern, die sich die Wächter nennen.

Der erste Band dieser Reihe ist in sechs Kapitel gegliedert, die zwar an unterschiedlichen Schauplätzen spielen, dennoch dicht miteinander verwoben sind. Im Fokus steht die Wächtergruppe rund um Liem, Kenzie und Saxon, drei tapfere Mitglieder der Wache, die das Verschwinden eines Kornhändlers aufklären soll, welcher auf seiner üblichen Handelsroute plötzlich verschollen ist. Schnell stellt sich heraus, dass dies erst der Anfang eines großen Abenteuers ist, denn wie sich zeigt, hatte die verschwundene Maus geheime Dokumente bei sich, welche nie in ihren Besitz hätten kommen dürfen. Die drei Mäuse von der Wache können an dieser Stelle nur erahnen, wie ernst die Lage tatsächlich ist. Denn wie sich im Laufe des Bandes herausstellen soll, befindet sich das Mäusereich in höchster Gefahr.

In Mouse Guard: Herbst 1152 zeigt der ambitionierte David Petersen nicht nur sein Gespür für eine fesselnde Geschichte, sondern stellt Seite für Seite sein enormes Können mit dem Zeichenstift unter Beweis. Liebevoll ausgearbeitete Settings, welche alternierend mit stark gewählten Kontrasten und hoch detaillierten Hintergründen ausgeschmückt werden, bilden den fruchtbaren Nährboden von dem jedes Element der Geschichte zehrt. Die bilderbuchartigen Zeichnungen, denen zugegebenermaßen oftmals die Dynamik fehlt, stellen den Text an vielen Stellen in den Schatten und erzählen somit ihre ganz eigene Geschichte. Zudem schafft es Petersen innerhalb eines Bandes, eine ganze Welt zu kreieren, die er nicht nur mit einer eigenen Mythologie ausstattet, sondern auch explizit topographisch verortet. Seine tendenziell nicht komplett ausformulierten Charaktere, welche durchaus als Genre-spezifische Projektionsflächen fungieren, bilden das finale Puzzlestück, welches Mouse Guard zu einem künstlerischen Bollwerk werden lässt.

Ein durchdachter Epilog mit viel Zusatzmaterial und wunderschönen Illustrationen des Autors und Künstlers laden abschließend noch zum Staunen und Genießen ein. Der Band endet so eindrucksvoll, wie er beginnt und entlockt dem aufmerksamen Leser zum Schluss noch ein Schmunzeln, wenn es heißt: „Der Winter naht!“

BEWERTUNG: 4 von 5 Sternen

Euer Stefan

Titel: Mouse Guard: Herbst 1152
Verlag: Cross Cult
Format: Hardcover
Originalausgaben: US Mouse Guard #01-06
Autor: David Petersen
Zeichner: David Petersen
ISBN: 978-3-936480-55-9

Paper Girls 2

© Paper Girls


„Das Hier und Jetzt ist weder hier noch jetzt.“

Den meisten ist der Name Brian K. Vaughan vor allem im Bezug auf die Erfolgsserie Saga, welche Jahr für Jahr fröhlich Eisner-Awards hamstert, ein Begriff. Zuvor lieferte uns der talentierte Autor aus Cleveland allerdings auch schon Meilensteine wie Y: The Last Man oder Die Löwen von Bagdad. Für sein neuestes Projekt widmet er sich nun gemeinsam mit Zeichner Cliff Chiang und dem Koloristen Matt Wilson einer farbenfrohen Science-Fiction Serie, welche sich Paper Girls nennt.

Die Geschichte knüpft nahtlos an den ersten Band an und so kommt es gleich zu Beginn zu einer verheißungsvollen Begegnung. Erin Tieng, die vermeintliche Protagonistin, trifft in Begleitung der anderen Mädchen auf ihr zukünftiges Ich und muss erfahren, dass viele Dinge wohl doch nicht so gelaufen sind, wie sie sich das erhofft hätte. Formten im ersten Teil der Serie noch die späten 1988er Jahre die zeitliche Rahmung der Geschichte, so müssen die Teenager nun die bittere Realität des Jahres 2016 in Kauf nehmen. Diese wirkt wiederum, trotz Flatscreen TVs und Smartphones, weitaus trostloser, als gedacht. Doch eigentlich sind diese Erkenntnisse nur Randnotizen. Vielmehr müssen Erin, Mac und Tiffany schleunigst versuchen, das letzte Mitglied ihrer Gruppe zu finden. Denn wie es scheint, wurde KJ in einer anderen Zeit abgesetzt …

Man könnte meinen, dass sich Paper Girls schablonenhaft am Aufbau einer Zeitreise-Story orientiert und dahingehend wenig innovativ ist. Man würde dem Werk allerdings nicht gerecht werden, indem man es nur auf seine Struktur reduziert. Paper Girls ist eine dieser Geschichten, in welcher die Story den Themen weichen muss. Zugegeben, Vaughan drückt dem Ganzen durch den Einsatz zahlreicher abgedrehter Elemente wie berittene Flugsaurier oder Godzilla ähnlichen Bärentierchen, welche in teils abstruser Art und Weise auftreten, doch seinen sehr persönlichen Stempel auf. Dennoch würde ich meinen, dass die große Stärke dieser Serie in den Charakteren und deren Handlungsfeldern zu finden ist. Die großartigen Zeichnungen von Cliff Chiang und die fantastische Kolorierung von Matt Wilson erwecken die Welt(en), in denen sich die Mädchen tummeln, zum Leben und schaffen es, Seite für Seite für „Wow-Momente“ zu sorgen. Wie üblich spart Vaughan auch in Paper Girls nicht mit gesellschaftlicher Kritik. Subtil und oft nur rudimentär wahrnehmbar werden Probleme unserer Zeit angesprochen, ohne dass sie direkt benannt werden. Ohne die Handlung zu unterbrechen, entsteht somit eine Art Verfremdungseffekt, der jegliche Illusion im Keim erstickt. Am Ende bleibt eine herzerwärmende Geschichte über Freundschaft und der Sehnsucht nach einer besseren Welt. Unbedingt zugreifen!

BEWERTUNG: 4 von 5 Sternen

Euer Stefan

Titel: Paper Girls Band 2
Verlag: Cross Cult
Format: Hardcover
Originalausgaben: US Paper Girls #06-10
Autor: Brian K. Vaughan
Zeichner: Cliff Chiang & Matt Wilson
ISBN: 978-3-95981-410-2

DC Rebirth: All Star Batman

© DC Rebirth – All Star Batman

„Komm. Mach schon. Sieh durch deine Linse und sag mir wie du die Welt siehst.“

Wenn DC ein neues All Star Projekt ankündigt, erhöht sich der Puls des geneigten Comic-Lesers im Normalfall deutlich. Das spezielle Imprint könnte man nämlich als Qualitätssiegel des amerikanischen Verlagshauses sehen, welches die populärsten Charaktere wie Batman oder Superman mit den angesagtesten Kreativ-Teams zusammenführt. Der vorliegende All Star Batman Band, welcher von Scott Snyder und John Romita Junior (kurz JRJR) verfasst wurde, bildet hier keine Ausnahme. Das aktuelle Volume, das im Übrigen nichts mit dem 2008 bei Panini erschienen All Star Batman von Frank Miller und Jim Lee zu tun hat, überrascht mit einem interessanten Konzept und begeistert mit einer durchdachten und vielschichtigen Struktur.

Harvey Dent, aka Two-Face, berichtet in einem klaren Moment davon, ein Heilmittel für seine gespaltene Persönlichkeit gefunden zu haben. Batman, den eine gemeinsame Vergangenheit mit Harvey verbindet, will diese Chance nützen, um seinen Jugendfreund von dessen böser Seite zu befreien und begibt sich auf die Suche nach dem Serum. Two-Face, der dies natürlich nicht zulassen möchte, setzt ein Kopfgeld auf den Mitternachtsdetektiv aus, an dem beinahe ganz Gotham interessiert ist. Allerdings sind damit nicht nur die üblichen Antagonisten der Fledermaus gemeint. Auch Gothams Bürger und Batmans engste Vertraute stehen vor einer schwerwiegenden Entscheidung: Gehöre ich zu den Guten oder zu den Bösen?

Scott Snyder setzt im ersten Arc seiner Geschichte auf genau die Tugenden, die ihn als Autor an der regulären Batman Serie (2012-2017) groß gemacht haben. Der Plot, welcher dem Prinzip der mittelalterlichen Queste folgt, führt Batman weit aus seiner Komfortzone hinaus und lässt ihn ungewohnt weitab von Gotham in Erscheinung treten. Snyder versteht es, diese Entortung tief in die Geschichte einzuweben und auf mehreren Ebenen sichtbar zu machen. Inhaltlich bedient er sich Themen, die so alt sind wie die Menschheit selbst, jedoch nie an Relevanz verloren haben. So spielen gesellschaftliche Solidarität als auch die Frage nach dem Gut und dem Böse ebenso eine Rolle wie die Auswirkung des Schicksals auf dem Spieltisch des Lebens. Snyders bildliche Sprache, welche durch Romitas teils äußerst brutale Zeichnungen zum Leben erweckt wird, führt dem Leser eine ambivalente Welt vor Augen, die durch dichotomisches Denken schwer bis gar nicht zu begreifen ist.

Wer auf der Suche nach einer etwas anderen Batman Geschichte ist, dem kann ich nur dazu raten, sich dieser hier zu widmen. Am kommenden Samstag besteht hierfür schon die passende Gelegenheit, denn bei Bunbury’s findet der Batman-Tag statt, an dem dieser Band natürlich zahlreich aufliegen wird.

BEWERTUNG: 4 von 5 Sternen

Euer Stefan

DC Rebirth Special

© DC Rebirth


Ich sehe mir die Welt an und weiß: Ich liebe sie. Doch irgendwas fehlt ihr.“

Mit dieser Caption Box, die als Startschuss für eine emotionale Achterbahnfahrt dient, wird man als Leser, Leserin förmlich in den Strudel des DC Rebirth Specials hineingezogen. Das Heft, welches von niemand geringerem als Star Autor Geoff Johns geschrieben wurde, läutet somit eine neue Ära ein, die sowohl Alt- als auch Neulesern einiges zu bieten hat.

Wenn im Multiversum größere Veränderungen anstehen, ist Flash oftmals die treibende Kraft dahinter. So verwundert es auch nicht, die Geschehnisse durch die Augen des roten Blitzes erleben zu dürfen. Anders als beim letzten großen Umbruch des DC Universums, als Barry Allen, aka the Flash, mit dem Flashpoint spektakulär die New 52 einleitete, erleben wir hier die Rückkehr des als verschollen geltenden Flashs Wally West. Gefangen in der Speedforce, versucht er verzweifelt, wieder Zugang zu seiner Welt zu erhalten. Über Umwege, die sich wie ein emotionaler Road Trip durchs gesamte DC Universum gestalten, gelangt Wally schlussendlich zu Barry und setzt alles auf eine Karte; er muss ihn irgendwie erreichen.

Doch Wally ist nicht der einzige, der die Geschehnisse von außerhalb beobachtet …

Was Geoff Johns in einer gewohnt hochwertigen Schreibe auf die Seiten zaubert, erinnert stark an einen Lobgesang auf die Tugenden, die DC als Verlag groß gemacht haben. Geschichte wird hier nicht nur erzählt, vielmehr wird sie mit Hilfe einer Reihe erstklassiger Zeichner wie Ivan Reis und Gary Frank lebendig. Rebirth etabliert sich als eine Reise durch ein lang vergessenes Vermächtnis und nimmt sich die Zeit, einzelne Helden Mensch sein zu lassen. Vollgepumpt mit subtil platzierten, intertextuellen Verweisen präsentiert Rebirth seine Charaktere von ihrer sensibelsten als auch verwundbarsten Seite. Die Liebe zum Detail gepaart mit einem geradlinigen Erzählstrang lassen die Geschichte zu einem Meilenstein werden, der sowohl alteingesessenen Fanboys als auch Neueinsteigern eine Menge zu bieten hat. Ein (bewusst) provokant gesetzter Kniff am Ende setzt dem ganzen die Krone auf und macht Lust auf mehr.

Der liebevoll gestaltete redaktionelle Teil von Panini am Ende des Hefts, der etwaige Unklarheiten beseitigt, rundet die Sache ab und deklariert das DC Rebirth Special als unumgänglichen Pflichtkauf.

Wer allerdings nahe am Wasser gebaut ist, möge während der Lektüre Taschentücher bereitlegen.

BEWERTUNG: 4 1/2 von 5 Sternen

 

Euer Stefan

DC Rebirth bei Panini – Die Übersicht

Das Rebirth Programm kommt – und da kommt eine ganze Menge!

© DC – Rebirth

DC Rebirth hat nun auch offiziell den Einzug in die deutschen Publikationen von Panini erhalten. Mit der Veröffentlichung des DC Rebirth Specials wurde hierfür der Grundstein gelegt und die Tür ins Schlaraffenland weit aufgestoßen. Rebirth bringt nicht nur gute Geschichten, sondern eine ganze Menge an neuem Material. Um diesen Veröffentlichungs-Dschungel besser durchblicken zu können und die Pull- Listen entsprechend aufzuladen, habe ich mir das Programm einmal angesehen und für Euch zusammengefasst.

Was uns erwartet:

Wie jedes tiefgreifende Ereignis das im DC Kosmos sattfindet, hat auch Rebirth eine Vorgeschichte, die erzählt beziehungsweise gelesen werden will.

Mit Titans Hunt liefert uns DC einen Fanservice, indem sie die „alten“ Titans wieder zurückbringen. Dies ist durchaus auch für NeuleserInnen interessant, da man von nun an auf diese Truppe bauen wird. Auch Superman unterläuft im Zuge Rebirths drastischen Veränderungen, die, soviel kann man schon einmal verraten, wohl die größten Neuigkeiten im DC Universum darstellen. Mit dem Sammelband Die letzten Tage von Superman taucht man direkt in das finale Kapitel des Stählernen ein und erfährt somit, wie es mit dem ewigen Pfadfinder – im Sonderband Format – weitergehen wird.

In zwei weiteren schlanken Sammelbänden bringt Panini die Mini-Serie Lois und Clark auf den deutschen Markt. Hier wird uns nicht nur eine wunderbare Familiengeschichte präsentiert, sondern auch der Grundstein für die im Heftformat veröffentlichte Reihe Action Comics gelegt.

Wer von Rebirth nun die Nase voll hat, was hoffentlich die Wenigsten sein werden, sollte hier zum Lesen aufhören. Für alle anderen gilt: Haltet Euren Geldbeutel fest, es könnte teuer werden!

Panini lässt sich natürlich nicht lumpen und bietet Freunden der Ur-Form des Comics, im Allgemeinen bekannt als Heftleser, eine ordentliche Produktpalette. Mit Batman und Detective Comics steht der Dunkle Ritter auch während Rebirth gewohnt im Rampenlicht. Im Gegensatz zu den New52 allerdings, wo sich die beiden Serien ein Heft alternierend teilten, spendiert Panini der Fledermaus nun zwei getrennte Hefte. Auch die Justice League bleibt diesem Format erhalten und wird weiterhin in Heftform erscheinen. Neu hingegen ist die Veröffentlichung des Suicide Squads in Heftform, dessen Beliebtheitswerte offenbar auch auf die Verkaufszahlen abgefärbt haben. Als wäre das noch nicht genug, serviert Panini als Gusto- Schmankerl für beinahe alle Heftserien auch noch ein Rebirth Special, welches den Einstieg endgültig ebnen sollte. Auch für das „Trade-Wait“ Publikum ist natürlich gesorgt, da Panini folgende Serien im Sonderband, sprich gesammelt, auf den Markt bringt. Auch hier dürfen sich Leseratten freuen, denn aufgrund der zweiwöchentlichen Veröffentlichungsweise in den USA werden diese Bände nun öfters erscheinen als bisher. Herz, was willst du mehr. Unter anderem finden sich hier:

 

© DC Rebirth

Flash
Harley Quinn
Green Lanterns
• Superman Sonderband
• Nightwing
• Deathstroke
• Hal Jordan und das Green Lantern Corps
• Wonder Woman
• Titans
• All-Star Batman
• Trinity
• Hellblazer
Aquaman

 

Zu guter Letzt verzichtet Panini natürlich auch nicht auf das mittlerweile durchaus etablierte Telefonbuch-Format: Megabände zu folgenden Serien sind schon fix eingeplant:

Green Arrow
Batgirl
Redhood

Bei dem Schwall an Lesestoff sollte nun wirklich jeder auf seine Kosten kommen und der Erforschung des neuen DC Universums steht somit nichts mehr im Wege. Wer jetzt neugierig geworden ist und Lust hat, einmal in diesen Kosmos einzutauchen, dem empfehle ich dringend schnurstracks den Weg zu Bunbury’s zu suchen, denn dort stehen die Geschichten schon in den Regalen bereit, wo sie nur darauf warten gelesen zu werden. In diesem Sinne: Das Buffet ist hiermit eröffnet.

Euer Stefan