Mouse Guard Fall 1152

© David Petersen


Sterben ist ebenso eine mächtige Waffe wie ein leichter Ausweg.“

Anthropomorphe Tierfiguren haben in der Literatur eine lange Tradition. Von den Bremer Stadtmusikanten bis hin zu sprechenden Schweinen, die eine Revolte auf dem Bauernhof auslösen, prägen Tiere, als Stilmittel um stereotype Charaktere darzustellen, die Literaturlandschaft. Auch der Comic öffnete sich diesem Zugang und so entstanden Meisterwerke wie Maus oder auch Blacksad. Die Mouse Guard Reihe, welche vom aufstrebenden Amerikaner David Petersen sowohl geschrieben als auch gezeichnet wird, greift diese Tradition nun auf und präsentiert uns eine Mäusegesellschaft, welche nach dem Winterkrieg um 1149 damit beschäftigt ist, ihre Territorien zu sichern und ihre Bürger zu schützen. Hierfür zuständig ist eine kleine Schar von Nagern, die sich die Wächter nennen.

Der erste Band dieser Reihe ist in sechs Kapitel gegliedert, die zwar an unterschiedlichen Schauplätzen spielen, dennoch dicht miteinander verwoben sind. Im Fokus steht die Wächtergruppe rund um Liem, Kenzie und Saxon, drei tapfere Mitglieder der Wache, die das Verschwinden eines Kornhändlers aufklären soll, welcher auf seiner üblichen Handelsroute plötzlich verschollen ist. Schnell stellt sich heraus, dass dies erst der Anfang eines großen Abenteuers ist, denn wie sich zeigt, hatte die verschwundene Maus geheime Dokumente bei sich, welche nie in ihren Besitz hätten kommen dürfen. Die drei Mäuse von der Wache können an dieser Stelle nur erahnen, wie ernst die Lage tatsächlich ist. Denn wie sich im Laufe des Bandes herausstellen soll, befindet sich das Mäusereich in höchster Gefahr.

In Mouse Guard: Herbst 1152 zeigt der ambitionierte David Petersen nicht nur sein Gespür für eine fesselnde Geschichte, sondern stellt Seite für Seite sein enormes Können mit dem Zeichenstift unter Beweis. Liebevoll ausgearbeitete Settings, welche alternierend mit stark gewählten Kontrasten und hoch detaillierten Hintergründen ausgeschmückt werden, bilden den fruchtbaren Nährboden von dem jedes Element der Geschichte zehrt. Die bilderbuchartigen Zeichnungen, denen zugegebenermaßen oftmals die Dynamik fehlt, stellen den Text an vielen Stellen in den Schatten und erzählen somit ihre ganz eigene Geschichte. Zudem schafft es Petersen innerhalb eines Bandes, eine ganze Welt zu kreieren, die er nicht nur mit einer eigenen Mythologie ausstattet, sondern auch explizit topographisch verortet. Seine tendenziell nicht komplett ausformulierten Charaktere, welche durchaus als Genre-spezifische Projektionsflächen fungieren, bilden das finale Puzzlestück, welches Mouse Guard zu einem künstlerischen Bollwerk werden lässt.

Ein durchdachter Epilog mit viel Zusatzmaterial und wunderschönen Illustrationen des Autors und Künstlers laden abschließend noch zum Staunen und Genießen ein. Der Band endet so eindrucksvoll, wie er beginnt und entlockt dem aufmerksamen Leser zum Schluss noch ein Schmunzeln, wenn es heißt: „Der Winter naht!“

BEWERTUNG: 4 von 5 Sternen

Euer Stefan

Titel: Mouse Guard: Herbst 1152
Verlag: Cross Cult
Format: Hardcover
Originalausgaben: US Mouse Guard #01-06
Autor: David Petersen
Zeichner: David Petersen
ISBN: 978-3-936480-55-9